Schloss Gaienhofen

Mit Emotionen und Teamgeist zur besten Schulmannschaft im Landkreis

Wir gratulieren herzlich zum Sieg unserer Fußballer!

Die Voraussetzungen waren am Morgen des 8. Novembers 2017 äußerst widrig und nicht viel lud bei eisigen Temperaturen und stetigem Regen zum Fußballspielen ein. Dennoch machten sich 14 Jungs der Evangelischen Schule am Bodensee gemeinsam mit ihrer Mentorin Katharina Geßner und ihrem Lehrer Christoph Sessler auf den Weg nach Konstanz, wo das Fußball-Kreisfinale der besten Schulmannschaften der Region im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ stattfand. 

Im ersten Spiel des Tages stand für die Schüler aus Gaienhofen sogleich der Gastgeber und letztjährige Sieger des Kreisfinales auf dem Programm – die Geschwister-Scholl-Schule. Die morgendliche Trägheit wurde schnell abgeschüttelt und es entwickelte sich ein munteres Spiel, wobei es den „Hörianern“ gleich zu Beginn gelang, die schnellen Angreifer erfolgreich in Szene zu setzen. Diese verwandelten dann eine Vorarbeit zum Tor so eiskalt, wie der kühle Wind, der während des gesamten Turniers durchs Stadion wehte. Mit dem Fortgang des Spiels kamen die Hausherren besser ins Spiel und erzielten den Ausgleich kurz vor dem Abpfiff. Dass jeder Punkt und jedes erzielte Tor am Ende noch wichtig werden würde, war in diesem Moment wohl den Wenigsten bewusst. 

So sehr an diesem Tag der graue Himmel über Konstanz dem wolkenverhangenen über Gaienhofen glich, so sehr war das zweite Spiel ein Abbild des ersten. Die Gegner des Teams von der Höri waren nun die „Red Devils“ des Humboldt-Gymnasiums aus Konstanz und schnell entwickelte sich auch diese Partie zu einem rasant geführten Spiel auf gutem Niveau. Großchancen auf beiden Seiten blieben jedoch aufgrund von Pech oder herausragenden Torhüterleistungen ungenutzt. Durch cleveres und aufmerksames Mitspielen machten die beiden mitgereisten Keeper der Gaienhofener die gegnerischen Angriffe das ein ums andere Mal zunichte. Das erste Tor der ausgeglichenen Begegnung fiel kurz vor der Halbzeit, als ein Konter der „Höri-Elf“ erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Jedoch hielt auch in diesem Spiel die Führung nicht lange und so endete auch diese Partie, die auch wirklich keinen Verlierer verdient gehabt hätte, nach 20 Minuten mit einem leistungsgerechten Unentschieden. 

Die Mittagsstunde war schon angebrochen, als die dritte Begegnung des Tages an- und ein zarter Sonnenstrahl die dichte Wolkendecke durchbrach. Dieses verheißungsvolle Omen galt es zu nutzen. Ob die veränderten Lichtverhältnisse oder das konsequente, aber stets faire Nachsetzen der Schloss-Stürmer zum 1:0 führten, sei dahingestellt. Fakt war die Führung des Teams aus Gaienhofen, die mit Glück und Geschick erzielt und in gleicher Manier über die Zeit gebracht wurde. Durch den ersten Sieg im dritten Spiel gegen das Nellenburg-Gymnasium aus Stockach wahrten die Kicker von der Höri die Chance auf den Turniersieg. 

Das entscheidende Spiel gegen die Gebhardschule aus Konstanz stand danach auf dem Tableau, die gleich in ihrem ersten Spiel mit einem deutlichen 4:0 gegen die Stockacher vom Nellenburg-Gymnasium ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt hatten. Aber auch in diesem Spiel gelang dem Team der Evangelischen Schule aus Gaienhofen nach klugem Pass und gefühlvoller Vollendung der einzige Treffer des Spiels, sodass sie ungeschlagen und mit acht Punkten aus vier Spielen das Turnier beenden konnten. 

Ob es jedoch zum Turniersieg reichen würde, war noch unklar. Noch stand eine Partie auf dem Programm – das Humboldt-Gymnasium gegen die Geschwister-Scholl-Schule. Ein Sieg oder ein Unentschieden mit jeweils zwei Toren hätte den Humboldt-Schülern gereicht, um die Tabellenführung zu übernehmen. Und so drückten die „Humboldtianer“ im abschließenden Konstanzer Derby auf den Führungstreffer, doch die tapfer kämpfenden Schüler der Geschwister-Scholl-Schule leisteten hervorragenden Widerstand und hatten sogar das eine oder andere Mal die Gelegenheit, durch clever gespielte Konteraktionen selbst in Führung zu gehen. Je länger die Partie ging, desto stärker wurden sie jedoch in ihre eigene Hälfte gedrängt. Es schien, als würde jede Aktion an Gefährlichkeit zunehmen, jeder Torschuss den Keeper der Scholl-Schüler vor noch größere Herausforderungen stellen. Jede der vergebenen Chancen des Humboldt-Gymnasiums ließ die Hoffnungen der Gaienhofener Spieler, ihrer Mentorin und ihres Lehrers größer deren Anfeuerungsrufe für das Team der Geschwister-Scholl-Schule lauter werden, da jedem bewusst war, dass ein einziges Tor alle Möglichkeiten des Titelgewinns mit einem Schlag zunichtemachen könnte. Dass dieses Tor jedoch nicht mehr fiel und die Partie torlos endete, war der unermüdlichen Verteidigungsarbeit der Heimmannschaft zu verdanken.

Der Schlusspfiff verhallte noch im weiten Rund des Stadions, als die Gaienhofener sich bereits voller Erleichterung, Freude und Stolz über den erreichten Turniersieg in den Armen lagen. Die tolle Teamleistung wurde mit dem ersten Platz belohnt, zu der jeder mit seinem Einsatz und seinem Können beitrug. Gemeinsam und glücklich über den Verlauf des Turniers machte sich das Team aus Gaienhofen dann mit der Siegerurkunde auf den Heimweg, die nächsten Trainingseinheiten schon fest im Visier.  

Die Erwartungen eines Jeden wurden weit übertroffen und der verdiente Lohn ist die Teilnahme am Regierungspräsidiums-Finale. Dieses werden auch die Schülerinnen (Jahrgänge 1999 und jünger) der Evangelischen Schule am Bodensee Schloss Gaienhofen bestreiten, da sie sich ebenfalls für das Finale auf Regierungspräsidiums-Ebene qualifizieren konnten. Dort können die Teams von der Höri ihr Können unter Beweis stellen. (C. Sessler)


Schnellzugriff